Ihr Energieversorger
in Schwindegg

  • Testbild 1
  • Testbild 2
  • Mobile Slide 1
  • Mobile Slide 2

Auch die Westenthanner Energieversorgung GmbH muss Strompreise erhöhen

Laut Medienberichten werden in den kommenden Monaten viele Versorger ihre Preise erhöhen müssen. Grund sind steigende staatliche Abgaben und Umlagen wie beispielsweise die Umlage zur Förderung Erneuerbarer Energien (EEG-Umlage).

Steigen werden in vielen Regionen auch die Gebühren für die Nutzung der Stromnetze. Aus diesen Gründen muss zum 01.01.2016 auch die Westenthanner Energieversorgung GmbH die allgemeinen Preise der Grundversorgung und die Preise für den Komplett-Preis um ca. 3 Prozent anheben. Damit erhöhen sich die monatlichen Stromkosten für einen durchschnittlichen Haushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 3500kWh um 2 Euro. Die Westenthanner Energieversorgung GmbH konnte die Preise zuvor zugunsten der Kunden in einem Umfeld steigender Energiepreise seit 2014 stabil halten.

Die Preisanpassung ist insbesondere aufgrund steigender Entgelte für die Nutzung der Stromnetze erforderlich. „Wir werden im kommenden Jahr mehr für die Nutzung der Stromleitungen bezahlen müssen. Diese steigenden Kosten können wir nicht mehr auffangen. Eine wesentliche Ursache für die steigenden Netzkosten ist, dass aufgrund des starken Wachstums der Erneuerbaren Energien die Verteilernetze massiv aus- und umgebaut werden müssen. Immer mehr Anlagen, die Strom aus Erneuerbaren Energien liefern, müssen an das Netz angeschlossen werden.  Strom aus Wind und Sonne wird außerdem zunehmend dezentral und teilweise verbrauchsfern erzeugt. Deshalb muss auch das Übertragungsnetz ausgebaut werden, um den Strom zu den Verbrauchszentren transportieren zu können“, so Geschäftsführer Lorenz Westenthanner. Die Netzentgelte werden von den staatlichen Regulierungsbehörden insbesondere mit Blick auf Kosteneffizienz streng geprüft und genehmigt. Sie machen etwa 13 Prozent am Strompreis aus.

Staatliche Lasten steigen: EEG-Umlage zur Förderung Erneuerbarer Energien und die staatliche Umlage zur Förderung der Stromerzeugung von KWK-Anlagen werden erhöht

Auch die staatlich vorgegebene Umlage zur Förderung Erneuerbarer Energien (EEG-Umlage) wird im kommenden Jahr um 0,526 Cent/kWh steigen. Die staatliche Steuer- und Abgabenbelastung bleibt damit unverändert hoch: Voraussichtlich etwa 62 Prozent des Preises, den unsere Kunden für Strom zahlen, sind staatliche Steuern, Abgaben und Umlagen.

„Rund drei Viertel des Strompreises können von uns damit faktisch nicht beeinflusst werden“, erläuterte Herr Westenthanner. Der von den Strom-Unternehmen selbst beeinflussbare Anteil des Strompreises (also der Kostenblock Stromeinkauf, Vertrieb und Service) der privaten Haushalte schrumpft damit auf gerade noch ein Viertel.

Bundesweit werden allein die Belastungen aus der EEG-Umlage im Jahr 2017 voraussichtlich 24,45 Milliarden Euro betragen. Die Gesamtbelastung der staatlichen Steuern und Abgaben bei Strom ((EEG-Umlage, Stromsteuer, KWK-Aufschlag, §19 StromNEV-Umlage, Offshore-Haftungsumlage, der Umlage für abschaltbare Lasten und der Konzessionsabgabe) für die Verbraucher wird 2017 voraussichtlich rund 35 Milliarden Euro betragen. Der Anstieg der Netzentgelte fällt höher aus als die in den vergangenen Monaten gesunkenen Kosten für den Einkauf von Strom an der Börse. Diese Kostenentwicklung kann ein Unternehmen nicht mehr ausgleichen. „Unterm Strich haben diese Faktoren dazu geführt, dass wir unsere Kalkulation überarbeiten und die Preise anpassen mussten“, erklärte Herr Westenthanner. Er betonte, dass die Westenthanner Energieversorgung GmbH klar zu den Zielen der Energiewende und zum Ausbau der Erneuerbaren Energien und zur Förderung von hocheffizienten KWK-Anlagen stehe. „Bereits heute wird in unserem Netzgebiet mehr als 100% Regenerative Energie erzeugt und zum Teil auch regional vermarktet.“

aus dem Gemeindeblatt Schwindegg, 07. November 2016

 

 

 

 

Unser Angebot für Sie

grundversorgungkomplettplusgreenplus

 

Seit über 100 Jahren: Ihr Strom aus der Region

Wir sind Ihr Energieversorger und Netzbetreiber direkt vor Ort

 Seit über 100 Jahren beliefern wir Sie und andere Kunden im Gemeindegebiet Schwindegg mit Strom. Wir führen das Familienunternehmen bereits in 4. Generation und wollen auch in Zukunft Ihr Ansprechpartner vor Ort sein, wenn es um günstige, kundenfreundliche Energieversorgung geht. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren - wir sind jederzeit für Sie da!

Kontaktieren Sie uns auf WhatsApp

 

Anmelden oder ummelden Ökostrom beziehen Defekte Straßenlampe melden Zählerstand mitteilen

Neuigkeiten und Aktuelles

Am 12.03.2019 feiert der Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. – VBEW, hervorgegangen aus dem Verband Bayerischer Elektrizitätswerke, seinen 100. Geburtstag. ...
Übergabestation in Schwindach für die Zukunft fit gemacht Nachdem die bisherige Übergabestation zum vorgelagerten Netz (Bayernwerk) nun doch etwas in die Jahre gekommen ist wurde diese inzwischen auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Mit der Abschaltung in der Nacht von 8. auf den 9. April 2018 begannen die Arbeiten zum Umbau der Übergabestation. ...
Strom im Einkauf über 50 Prozent teurer als vor zwei Jahren Seit einiger Zeit müssen Energieversorger deutlich mehr für den Einkauf von Strom auf dem Großhandelsmarkt bezahlen. Seit zwei Jahren steigen die Preise an den Energiebörsen rasant an: Hatten die Unternehmen für das Lieferjahr 2017 für eine Megawattstunde Strom durchschnittlich noch 33,51 Euro bezahlt, mussten sie in diesem Jahr für Lieferungen 2019 bereits 50,56 Euro und mehr bezahlen (zeitweise lag der Wert sogar bei bis zu 69 Euro für eine Megawattstunde Strom). ...

Fußzeile mit Copyright

Impressum und Datenschutzerklärung. © Energieversorgung Westenthanner GmbH, 2018.